Faulheit macht vermutlich dicker als Pommes frites.So faßt James Binkley eine Erhebung zusammen, die er an der Purdue University in West Lafayette (Indiana) auswertete.Binkley verglich die Anzahl der Fettleibigen mit der Zahl der Fast-food-Verkaufsstellen in den verschiedenen US-Staaten und kam zu dem Ergebnis, daß die Imbißketten nicht für die Gewichtsprobleme verantwortlich gemacht werden könnten.Während der Fettkonsum allgemein sinke, sei die Zahl der D icken in den USA zwischen 1960 und 1991 von 25 auf 33 Prozent gestiegen und nehme weiter zu.