Es sind die Quoten, die den Standort Deutschland kaputtmachen. Überall lauert eine: Frauenquote, Länderquote, EU-Quote, Abschußquote, Flüchtlingsquote, Steuerquote, Lehrlingsquote usw.,usw. Da kommt der Vorstoß der deutschen Arbeitgeber gegen die Schwerbehindertenquote gerade recht. Sie vor allem lähmt die Unternehmen. Wer nicht mindestens sechs Prozent seiner Arbeitsplätze mit Schwerbehinderten besetzt, muß büßen. Bis jetzt. Die Unterschreitung der Quote um einen Prozentpunkt belastet die Wirtschaft insgesamt mit der ungeheuerlichen Ausgleichszahlung von 500 Millionen Mark.

Dabei zahlen die Firmen sogar "für Schwerbehinderte, die es gar nicht gibt", klagen die leidgeprüften Industriellen empört.. Also weg damit.

Doch Norbert Blüm, der Bonner Arbeitsminister, bockt wieder mal und behauptet glatt, es gebe fast 200 000 arbeitslose Schwerbehinderte. Wo denn bloß? Sind doch alle bestens integriert, aufs feinste ausgestattet. Und die paar, die vielleicht wirklich ohne Arbeit sind, die wollen doch gar nicht. Alles Drückeberger, Faulenzer, wahrscheinlich sogar scheinbehindert. Armes Deutschland!