Man muß nicht unbedingt Anhänger der so unrühmlich gescheiterten Planwirtschaft sein, um Pläne gut zu finden. Weil ohne Plan nichts läuft, gehört die Planung zur Überlebensstrategie jedes waschechten Kapitalisten: Er schmiedet Investitionspläne, Finanzierungspläne, Akquisitionspläne, und, und, und. Um ihrem Tun mehr Berechenbarkeit zu verschaffen, haben auch die Politiker dieses Instrument entdeckt. Doch nun - Stichwort Deregulierung - gehört die politische Planung auf den Müllhaufen der Geschichte. Das jedenfalls glaubt Erwin Teufel, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg.

Standards sollen nach seinem Willen "auf das unabdingbare Maß" zurückgeführt werden. Abdingbar, weil zu teuer, ist nach Teufels Lesart auch die Pflicht der Gemeinden, Lärmminderungspläne aufzustellen. Freilich bleibt auch ohne solche Pläne das Problem, der Lärm: Vier von fünf Bundesbürger fühlen sich schließlich durch zu hohe Dezibelpegel belästigt. Was also will Teufel?

Lärmschutz ade? Das wäre frech. Lärmschutz ohne Verstand? Das wäre dumm: planlose Standortsicherung, sozusagen.