Haft für junge Menschen kann deshalb nur einen Sinn haben: potentielle Opfer zu schützen. So schwer es liberal gesinnten Jugendrichtern auch fallen mag: Brutale Jugendliche (...) dürfen nicht auf Bewährung freigelassen, sie müssen eingesperrt werden. Die Bürger haben ein Recht auf Sicherheit. Doch dazu brauchen wir keine schärferen Gesetze. Das ist jetzt schon möglich.

(...)

Die wachsende Jugendkriminalität hängt ursächlich mit dem steigenden Rauschgiftkonsum zusammen. (...) Eine neue Politik wird das Drogenelend nicht völlig aus der Welt schaffen. Aber die Freigabe weicher, die kontrollierte Abgabe harter Rauschgifte sowie die Einrichtung von Gesundheitsräumen können den Teufelskreis aus Sucht und Beschaffungskriminalität durchbrechen.

(...)

Überhaupt sollten die Wiedergutmachung von Schäden, gemeinnützige Arbeit sowie die persönliche Entschuldigung gegenüber dem Opfer gerade bei jugendlichen Delinquenten Vorrang vor anderen Sanktionen haben.

(...)

Arbeit zu haben bedeutet die Chance, gesellschaftlich integriert zu sein - ein wichtiger Beitrag zur Kriminalitätsprävention.