Idei: Bislang gibt es auch nur sehr wenige Übertragungswege. Im Privatfernsehen sind noch Werbung und damit Einschaltquoten ausschlaggebend da können Sie keine Bildungsangebote senden. Sobald es im digitalen Fernsehen mehr Kanäle gibt und der Zuschauer pro Beitrag oder pro Monat bezahlt, können Sie ihm mehr Informationen, mehr Bildung anbieten.

ZEIT: Der Digital-Guru Nicholas Negroponte träumt von einem Toaster, der ihm jeden Morgen den aktuellen Börsenkurs seiner Lieblingsaktie auf das Frühstücksbrot brennt. Welche digitalen Endgeräte werden denn künftig am Netz hängen - auch die Maschinen in der Küche?

Idei: Es ist durchaus denkbar, daß sich Ihr Kühlschrank künftig Software aus dem Internet herunterlädt. Aber wir denken besser nicht an die Geräte, die wir heute kennen. In zehn Jahren wird es fundamental andere Geräte geben.

ZEIT: Zum Beispiel?

Idei: Das kann sich heute noch keiner vorstellen. Das ist ja das Aufregende. Vielleicht haben Sie das Buch von Bill Gates gelesen. Der schreibt auch viel über vergangene Erfolge, wenig über die Visionen.

ZEIT: Immer wieder Bill Gates und Microsoft. Wie wollen Sie seine Macht brechen?

Idei: Microsoft und Intel dominieren heute den Personalcomputer als Kiste. Die aktuellen PCs sind noch nicht für die vernetzte Gesellschaft gemacht. Auch der sogenannte Network PC wird scheitern. Um neue Computerarchitekturen, die alle Bereiche des Alltags durchdringen werden, geht der Kampf jetzt wieder von vorne los. Ich weiß nicht, ob Microsoft dieses Geschäft noch beherrschen wird. Ob wir gewinnen, weiß ich natürlich auch nicht, aber wir gehören zu den Topkandidaten.