Natürlich haben wir in der Redaktion darüber spekuliert, wieviel Geld unser Aufruf zur Oder-Fluthilfe wohl bringen werde - aber mit 2,49 Millionen Mark (vorläufiger Stand) hatte wirklich keiner gerechnet. Das wäre uns undenkbar erschienen. Schwer zu sagen, wer nun glücklicher ist: wir, die wir diese Hilfe vermitteln konnten, oder die nachhaltig unterstützten Hochwassergeschädigten. Wir alle sagen großen Dank den Spendern für ihre hochherzige Hilfe und, soweit es Leser der ZEIT sind, für ihre Treue und ihr Vertrauen.

In Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg hat die ZEIT-Fluthilfe zwei Familien im arg zerstörten Wiesenau am Rande der Ziltendorfer Niederung unterstützt in Tschechien finanzieren wir die Wiederherstellung der Schule in Zátor auch in der polnischen Gemeinde Wilkanów wird die alte Schule wieder so weit instand gesetzt, daß die Kinder im September dort zum Unterricht gehen können. Der Bürgermeister der Stadt sagt: "Wir sind überrascht und gerührt über die schnelle und von Herzen kommende Hilfe. Sie gibt uns die Chance, gleichzeitig die Unterrichtsmethoden einer Dorfschule dem 21. Jahrhundert anzupassen. Ihre Hilfe kommt nicht nur der Gemeinde zugute, sie bietet den Kindern auch einen Weg, Kontakte mit unseren ,Schicksalsgenossen' in Deutschland und in Tschechien aufzunehmen."

Mitte September wird Dieter Buhl, der zusammen mit den zuständigen Landräten und Bürgermeistern die von uns finanzierten Objekte ausgesucht hat, wieder dorthin reisen, um sich vom Fortgang der Arbeiten zu überzeugen und dann erneut darüber zu berichten.