Schwebende Zeppeline, elegante Luxusdampfer, rasante Feuerstühle, Schnauferl aus den Anfängen des Automobilbaus, dazu abenteuerliche Fluggeräte. Als Keks- oder Kaffeedose, als Motiv auf Papierschachteln oder auch anderen Warenhüllen erzählen die Fortbewegungsmittel von der sich stetig wandelnden Welt des Reisens zwischen 1850 und 1950. Zu sehen sind diese Exponate in der ersten Sonderausstellung des erst kürzlich eröffneten Deutschen Verpakkungsmuseums in Heidelberg. Sie zeigen aber auch, wie geschickte Designer schon vor mehr als hundert Jahren Reiseträume im Konsumalltag als Wirklichkeit zu verkaufen trachteten. Die Palette der Stücke reicht von der Titanic-Zigaretten-Dose, die eigens für den Bordverkauf auf dem Ozeanliner kreiert worden war, bis hin zur Biedermeiertabatiere, deren Deckel detailgenau das Ereignis der ersten Eisenbahnfahrt in Deutschland, auf der Strecke zwischen Nürnberg und Fürth, dokumentiert. Die Ausstellung "Die Welt auf Reisen" ist im Deutschen Verpackungsmuseum, Hauptstraße 22, bis Ende September, mittwochs bis freitags von 13 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr zu besichtigen. Der Eintritt beträgt 5 Mark.