In den USA ist man ehrlicher als bei uns. Lebensmittel, die in Aussehen und Geschmack etwas vortäuschen, nennt man dort fake food. Was wirklich drinsteckt, gibt genauer als hierzulande das Kleingedruckte an. Bei der Lektüre wechselt das Staunen über die Tricks der Lebensmittelchemie mit dem Entsetzen darüber, daß wir alle an der Nase herumgeführt werden. 7000 Geschmackstoffe, 20 000 Lebensmittelzusatzstoffe insgesamt, hat die Industrie im Angebot. Zahlen, Beispiele und aktuelle Hintergrundinformationen machen das Buch "Die Suppe lügt" von Hans-Ullrich Grimm (Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 1997, 36 Mark) lesenswert. Als Klageschrift gegen die oft üblen Machenschaften ist es jedoch zu undifferenziert.