"Erst dieser Tage erklärte das Bundesfinanzministerium zutreffend, daß in den vergangenen Jahren 70 Milliarden Mark für Verkehrsprojekte in den Osten geflossen seien. Das sind 43 Prozent der Bundesausgaben für Verkehr. Das meiste ist also im Westen investiert worden. Gesehen wird aber nur, daß viel Geld in die neuen Länder fließt. Wenn man die Förderung im Osten mit dem vergleicht, was West-Berlin früher bekommen hat oder was in die Zonenrandgebiete über vierzig Jahre hinweg geflossen ist, wird man feststellen, daß die ostdeutsche Förderung pro Kopf nicht wesentlich darüber liegt."

Georg Milbradt,

sächsischer Finanzminister, im "Tagesspiegel"

"Was in der ,ersten' Zerstörung Dresdens der Krieg, in der ,zweiten' die menschenverachtende Ideologie war - das ist in der ,dritten' Phase der Mythos Geld."

Norbert Göller,

Architekturkritiker, in der "Sächsischen Zeitung"

"Ich bin schuldig geworden - und ich stehe dazu. Mir scheint allerdings diese Haltung besser als die Flucht in die Unkenntnis, wie sie jetzt beim Politbüroprozeß zu erleben war. Als 1. Kreissekretär wurde ich auch darüber informiert, was an der Grenze passierte. Ich halte es für erbärmlich, alles auf die jungen Grenzer zu schieben."