(...)

Die deutsche Sprache ist nicht die Angelegenheit eines geschlossenen Territoriums, auf welchem Staatsbehörden abschließende - ausschließende - Urteile darüber fällen dürfen.

(...)

Keine Politiker, keine Richter, keine Juristen, sondern Fachleute und Bildungsverantwortliche einigten sich schließlich auf eine Reform der geschriebenen Sprache. Heraus kam (...) ein breites Einvernehmen.

(...)

Für Flußregulierungen brauchen wir den Staat unbedingt, eine Sprachgemeinschaft verschiedener Völker kommt aber ohne Staat glänzend aus.