ZEIT: Uneinigkeit, von der Bundeswehr bis zur Nato - Herr Verheugen, wollen Sie wirklich mit einer solchen Hypothek an die Regierung?

VERHEUGEN: Natürlich nicht, und so wird es auch nicht kommen, denn ich halte die Verständigung über die Außen- und Sicherheitspolitik für möglich.

ZEIT: Mit einer Absage an die Nato?

VERHEUGEN: Nein. Die psychologischen außenpolitischen Wirkungen, die Herr Volmer mit seinen Nato-kritischen Ideen auslöst, sind verhängnisvoll. Eine rotgrüne Regierung würde das nicht durchhalten, und darum wird das mit der SPD auch nicht gehen.

ZEIT: Bestenfalls scheint ein Zusammenraufen denkbar. Sollte man da nicht zumindest auf einen grünen Außenminister Joschka Fischer verzichten?

VOLMER (lacht): Wir beanspruchen den Kanzler, den Außen- und den Wirtschaftsminister.

ZEIT: Einverstanden, Herr Verheugen?