Der Konsum von Amphetaminen, auch Speed genannt, ist mittlerweile in vielen Ländern verbreiteter als der von Heroin und Kokain zusammen. Das zeigt eine Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die von Fernfahrern und Managern geschätzten Aufputschmittel werden in Großbritannien sogar von alleinerziehenden Müttern gegen ihre chronische Überforderung eingenommen.

Auch fast jeder zweite Techno-Anhänger nimmt Amphetamine, wie Mitarbeiter des Instituts für Therapieforschung in München bei einer Umfrage ermittelten. Die meisten "Raver" sind der irrigen Meinung, Speed sei harmloser als Ecstasy.

Dabei führen Amphetamine eher zu Komplikationen und Spätfolgen. Auch das Suchtpotential ist größer, da die Wirkung von Speed (anders als die von Ecstasy) bei entsprechender Dosis nicht nachläßt. Für Dealer sind die einfacher herzustellenden Amphetamine daher das einträglichere Geschäft.