Der wieder gestiegene Dollar und schwindende Zinssorgen haben am deutschen Aktienmarkt für eine kräftige Erholung gesorgt. Zwar sind sich die Börsianer bewußt, daß die Bundesbank wegen des Euro bis zum nächsten Frühling noch einmal an der Zinsschraube drehen wird. Dies brauche sich aber nicht unbedingt negativ auf die Aktientendenz auszuwirken, heißt es. Das dürfte auch der Grund gewesen sein, daß bei einem Stand des Deutschen Aktienindex (Dax) von rund 4000 Punkten viele Anleger wieder eingestiegen sind.

Obwohl Bankaktien bisher schon überdurchschnittlich zugelegt haben, finden sie bei Investoren unverändert Interesse. Erwartete Fusionen sind der Grund.

Auch die Papiere der Großchemie, die 1997 kaum vom allgemeinen Kursanstieg profitiert haben, erfreuen sich neuer Beliebtheit. Mit einem Kursplus von über 130 Prozent bilden die Vorzugsaktien der SAP in diesem Jahr die Spitze der dreißig Dax-Werte. Der Kurs der Deutschen Telekom kommt hingegen nicht von der Stelle.

Gut im Markt liegen weiterhin Mannesmann-Aktien - auch weil nun die weitere Expansion mit einer Anleihe und nicht mit der Ausgabe junger Aktien finanziert werden soll.