Trotzdem war er auf dem Höhepunkt seiner Karriere "der Mann des Tages". Ein Held der patriotischen Kunstkritik, ist er heute für die Kunsthistoriker in Kopenhagen, Hamburg und Flensburg eine Schlüsselfigur. Er war es, der als erster den von italienischen Bilderbuchlandschaften verwöhnten Blick dänischer Kunstfreunde auf die karge Heide lenkte, sie für eines dänischen Königs grandiosen Geschmack schönte. Die Kreidefelsen auf der Insel Món setzte er derart in Szene, daß es einheimische Maler ekelte, die in eigenen Ansichten nur noch "häßliche Karikaturen" fanden. Er war es, der den schleswig-holsteinischen Großgrundbesitzern half, sich in das eigene Land zu verlieben, der die Hohwachter Bucht und den Ukleisee bei Eutin für die gutsherrliche Bildergalerie veredelte - ein Künstler in Adalbert Stifters Sinn, bei dem man in Filzpantinen über polierte Holzböden rutscht und aus rosenumrankten Pavillons auf die Landschaft schaut. (Altonaer Museum bis zum 18. Januar 1998 ab 15. Februar in Flensburg Katalog 42,- DM)