Brief an die deutschen Spender Wilkanów, im November Im Namen der vom Hochwasser geschädigten Bürger aus Wilkanów (Wölfelsdorf), Gemeinde Bystrzyca KIodzka (Habelschwerdt), Schlesien in Polen, bedanken wir uns für die überwältigende Hilfe. Daß unser verzweifelter Hilferuf ein so großes Echo gefunden hat, zeigt uns einmal mehr, daß die Menschen in Deutschland unsere katastrophale Situation erkannten und uns eine enorme Hilfsbereitschaft erfahren ließen. Die Hilfe, ob Geld oder Baumaschinen, alles trug bei, um uns aus unserer Ohnmacht zu befreien. Mit den gespendeten Geldern wurden die Adaptation des Schulgebäudes finanziert, die Arbeiten bei dem Wiederaufbau und der Rekultivierung von Dorfstraßen, Flußbecken und geschädigten Grundflächen sowie die damit verbundenen Transporte und alle Kosten zur Bedienung der Baumaschinen.

Am 20. Oktober 1997 erhielten wir die von Ihnen finanzierten Baumaschinen, einen gebrauchten Baggerlader und eine gebrauchte Planierraupe, geliefert von der Firma Orenstein und Koppel in Dortmund, die noch am selben Tag zum Einsatz kamen.

Ein besonderer Dank auch für die Gelder zum Aufbau eines neuen Schulgebäudes.

Wir sagen jedem einzelnen Spender und den Organisatoren, insbesondere Dr.

Dieter Buhl, der Redaktion der ZEIT, Herrn Bernd Klinkenstein und dem Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg, ein ganz herzliches Dankeschön und vergelt's Gott.

Adolf Muschiol Bogdan Krynicki, Bürgermeister