Der deutsche Aktienmarkt ist - ähnlich wie die internationalen Börsen - immer noch von Nervosität und Orientierungslosigkeit geprägt. Die Krise an den südostasiatischen Plätzen, die immer sichtbarer werdenden Wirtschaftsprobleme Japans, der labile Dollar sowie die Ausschläge an der Wall Street haben die Anleger sehr verunsichert. Heimische Faktoren spielen dagegen nur eine untergeordnete Rolle. Deshalb wirkten sich Unternehmensnachrichten nur für kurze Zeit auf die Kurse aus. Selbst Investmentfonds sollen sich bereits zu niedrigen Kursen von Beständen getrennt haben, um die verbliebenen Kursgewinne zu retten.

Vor diesem Hintergrund haben einige Analysten ihre Prognosen für die künftige Entwicklung des Deutschen Aktienindex (Dax) zurückgenommen. Von einer Rückkehr des Dax auf seinen bisherigen Rekord von 4777 Punkten ist nur noch bei Berufsoptimisten die Rede.

Leidtragende der allgemeinen Unsicherheit waren die Autoaktien, insbesondere VW, obwohl hier die Kapitalerhöhung auf das kommende Jahr verschoben worden ist. Daimler-Aktien haben sich auf niedrigem Niveau stabilisiert.