COURTOIS: Nolte wirft legitime Fragen auf. Dennoch kann ich ihm heute noch nicht zustimmen - aus einem einfachen Grund: Um sachkundig auf Nolte zu antworten, müßte ein Historiker zugleich ein ausgezeichneter Kenner des Nationalsozialismus und des Sowjetsystems sein. Einen Historiker mit einem solchen Doppelwissen gibt es bis heute nicht. Als Nolte seine Arbeiten geschrieben hat, waren die sowjetischen Archive noch gar nicht geöffnet.

ZEIT: Mit Noltes These wird auch die Einzigartigkeit von Auschwitz in Frage gestellt.

COURTOIS: Was bedeutet Einzigartigkeit? Wenn man damit Einzigartigkeit des Ereignisses meint, ist das eine Banalität. Ist eine moralische Einzigartigkeit gemeint? Die Kommunisten haben die gleichen Schreckenstaten vollbracht. Meiner Meinung nach gibt es keine Spezifizität des Völkermordes der Nazis an den Juden. Andere haben andere Völkermorde begangen - an den Tschetschenen, den Tataren, den Kosaken, den Kulaken, den Tibetanern.

Einzigartig ist an Auschwitz allein die industrielle Tötungsmethode. Nur die Nazis haben das getan. Doch Auschwitz war nicht charakteristisch für den Judenmord. Noch ehe Auschwitz eröffnet wurde, sind bereits zwei Millionen Juden durch Erschießung, Verhungernlassen und auf andere Weise von den Nazis ermordet worden - also nach den gleichen Methoden, nach denen Stalin etwa die Kulaken getötet hat.

ZEIT: Sie beklagen, mit der einseitigen Aufmerksamkeit für den Nationalsozialismus und dem weitgehenden Ignorieren des Kommunismus sei bislang nur eines der beiden dunklen Kapitel des 20. Jahrhunderts analysiert worden. Wie könnte eine Gesamtansicht aussehen?

COURTOIS: Wer das 20. Jahrhundert verstehen will, muß die beiden unheilbringenden Systeme gleichzeitig betrachten. Der Totalitarismusbegriff bietet dafür einen Analyserahmen. Nach 1914 entstand mit dem Totalitarismus ein neues politisches System, das sich von früheren Diktaturen stark unterscheidet - etwa durch das Prinzip der Einheitspartei, die Rolle der Ideologie, das Führerprinzip, die vollständige Unterwerfung des Staatsapparats und den staatlich organisierten Massenterror.

ZEIT: Vergessen Sie bei Ihrer Gleichstellung nicht, daß der Kommunismus entscheidend dazu beigetragen hat, die Nazis im Zweiten Weltkrieg zu besiegen?