Den Geschwister-Scholl-Preis, der alljährlich vom Verband Bayerischer Verlage und Buchhandlungen und der Stadt München vergeben wird, erhält in diesem Jahr der Publizist Ernst Klee für sein Buch: Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer (S. Fischer Verlag, Frankfurt/M. 1997 554 S., 58,- DM). In der Begründung der Jury heißt es unter anderem: "Er macht nicht nur die Täter im Ärztekittel namhaft, sondern auch ihre Auftraggeber und Förderer in der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Pharmaindustrie, den Forschungslabors und wissenschaftlichen Instituten von SS und Wehrmacht. Sein Buch vermittelt wichtige neue Erkenntnisse über den inneren Zusammenhang und das ganze Ausmaß der Medizinverbrechen in der Zeit des Nationalsozialismus." Das Buch wurde besprochen von Michael Burleigh in der ZEIT Nr. 35 vom 22. 8. 1997.