Mit Beginn der Weihnachtsferien schickt die Bahn jedes Wochenende Schlaf- und Liegewagenzüge direkt in die beliebtesten Wintersportgebiete der Alpen.

Die Nachtzüge sind vor allem für Wintersportler aus Norddeutschland und Nordrhein-Westfalen interessant. Durch den Austausch von Kurswagen schafft die Bahn aus beiden Regionen durchgehende Verbindungen nach Kärnten, Tirol, Südtirol, Vorarlberg, ins Allgäu sowie in die Westschweiz nach Brig und nach Chur in Graubünden.

Westdeutschen und hessischen Wintersportlern steht außerdem der Ski-France-Express zur Verfügung, der von Dortmund, Köln und Frankfurt über Albertville bis Bourg-Saint-Maurice fährt. In diesem Liegewagenzug kann man dank einer rollenden Disco die Nacht zum Tage machen.

Berlin und die neuen Bundesländer sind während der Skisaison lediglich mit den Skigebieten in Tirol und Südtirol direkt verbunden: Der Spree-Alpen-Express rollt von Berlin-Wannsee über Dessau und Halle nach Innsbruck, Bozen und Verona.

Alle Züge fahren vom 19. Dezember bis April jeweils in der Nacht zum Samstag Richtung Süden und von Samstag auf Sonntag in die Gegenrichtung. Insbesondere für die Spitzentage über Weihnachten und Neujahr empfiehlt die Deutsche Bahn rechtzeitige Reservierungen.

Bei den Nachtfahrten kann man günstige Pauschalpreise nutzen. Innerhalb Deutschlands kostet der Sparpreis 209 Mark, nach Österreich 264 Mark und in die Schweiz 284 Mark. Mitfahrer bis zur fünften Person zahlen bei diesen Angeboten die Hälfte. Schlaf- oder Liegewagenzuschläge müssen extra gezahlt werden. Nach Frankreich und Südtirol gibt es keine Pauschalpreise.

Die Bahn offeriert ihren Kunden für fünf österreichische Skigebiete außerdem das "Wedelweiß"-Ticket, in dem ein sechs Tage gültiger Skipaß und der Transfer vom Zielbahnhof zum Urlaubsquartier und zurück enthalten ist. Das Wedelweiß-Ticket gibt es für die Lienzer Dolomiten, das Gebiet Mölltaler Gletscher-Ankogel-Häusleralm (je 189 Mark), St. Johann und Oberndorf (218 Mark), die Dachstein-Tauern-Region (246 Mark) und den Skigroßraum Kitzbühel (247 Mark).