Der Jubel über die am Wochenbeginn von Tokio ausgegangene überraschende Kurserholung der Weltaktienmärkte hielt sich in Grenzen, denn niemand glaubte daran, daß die südostasiatische Finanz- und Wirtschaftskrise schon endgültig bewältig ist. Deshalb hielten sich an den deutschen Börsen die Käufer zurück.

Die keineswegs großen Umsätze gingen weitgehend auf den Berufshandel zurück, der offenbar auf dem falschen Fuß erwischt worden ist. Immerhin gibt es gleichwohl Börsianer, die davon ausgehen, daß das neue Jahr absolute Höchstkurse beim Deutschen Aktienindex (Dax) bringen wird. Dabei hoffen sie auf einen Dollar, der sich oberhalb von 1,70 Mark stabilisiert, auf weiterhin niedrige Zinsen und steigende Unternehmensgewinne 1999. Auch spekulativ eingestellte Anleger dürften auf ihre Kosten kommen. Die angestrebte Verbindung der Allianz mit der französischen Versicherungsgruppe AGF läßt erkennen, daß die Unternehmensfusionen immer mehr europaweite Ausmaße anzunehmen beginnen. Den nächsten spektakulären Schritt erwarten die Börsianer nun von der Deutschen Bank, deren Kurs vernachlässigt worden war, inzwischen aber deutlich aufwärts strebt.