Der Autor des folgenden Berichts, Reporter der "Neuen Zürcher Zeitung", hat den blutigen Terrorüberfall ägyptischer Extremisten vom Montag morgen in Luxor, bei dem 58 Touristen getötet wurden, aus nächster Nähe miterlebt. Er befand sich unter den Touristen im Tempel der Königin Hatschepsut, als in dem berühmten Bauwerk plötzlich wild geschossen wurde.

Blutrot stieg die Sonne im Osten über der Wüste bei Luxor auf. Unsere kleine Gruppe war früh aufgestanden und befand sich auf dem Weg nach Westtheben, wo die ägyptischen Pharaonen ihre monumentalen Grabmäler errichtet hatten. Der Osten, wo die Sonne aufgeht, habe in der ägyptischen Mythologie das Leben verkörpert, erklärt der Führer, der Westen dagegen den Tod. Auf dann, nach Westen, ins berühmte Tal der Könige: Drei Gräber besuchen wir, tief in das Innere gehauene Grabkammern, mit deren Bau an dem Tag begonnen wurde, an welchem der Pharao, der dereinst mumifiziert darin ruhen sollte, den Thron bestieg. Diese Obsession mit dem Nachleben! Diese in Stein gehauene Hoffnung, den Göttern nach den Schandtaten des Lebens so doch noch den Eintritt ins ewige Reich abkaufen zu können!

Im Tempel der Königin Hatschepsut

Schon brennt die Sonne am Himmel, obwohl es kaum neun Uhr ist. Der Führer drängt, will er uns doch noch den berühmten Tempel der Hatschepsut zeigen.

Kurz nach neun biegt der Bus in das kleine Seitental ein, wo der Tempel - in einem amphitheaterartigen Halbrund gelegen - in seiner Monumentalität jeden Besucher überwältigt. Wir steigen langsam die Rampe zum Tempeleingang hoch.

Die einzigen Besucher sind wir nicht, deutsche, japanische, italienische Reisegruppen kreuzen unseren Weg. Vor einem großflächigen Wandrelief machen wir halt, wo uns der Führer die abgebildeten Szenen aus dem Leben der Königin Hatschepsut erklärt.

Gerne hätte man noch etwas länger verweilt, doch die Zeit drängt. Nur rasch noch wollen wir einen Blick in einen kleinen Nebenraum werfen, der der Göttin der Schönheit, der Fruchtbarkeit, des Glücks geweiht war. Wie kindlich sie gewesen sein müssen, diese alten Ägypter.