Wer sich in einem Museum über die industrielle Vernichtung der Juden in der NS-Zeit informieren will, muß nach Übersee reisen, etwa zum Holocaust-Museum nach Washington oder zum Simon-Wiesenthal-Center nach Los Angeles. Es ist ein Skandal, daß es in Deutschland noch keine ständige Ausstellung gibt, die an das größte Verbrechen dieses Jahrhunderts erinnert. Solange das so bleibt, muß man sich mit Bildbänden, Büchern, Fernsehdokumentationen und dem Besuch von thematisch sehr eingegrenzten Ausstellungen behelfen.

Seit neuestem öffnet sich ein elektronisches Medium dem Thema "Holocaust": Vier neue CD-ROMs (eine davon noch in der Entwicklung) beschäftigen sich mit der Schoah. Sie schaffen auf unterschiedliche Weise Zugang zum dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte und wollen mehr sein als illustrierte Bücher. Die Multimediascheiben vereinen Filme, Photos, Texte und Graphiken zu einer Dokumentation des Holocaust, die sich jeder Computerbenutzer nach Hause holen kann.

Bei Systhema erscheint die CD-ROM-Version von "Maus", dem Comic des New Yorker Zeichners Art Spiegelman, in dem die Nazis Katzen und die Juden Mäuse sind. Die Scheibe bietet ein making of-Erlebnis der mit dem Pulitzerpreis ausgezeichneten Geschichte eines Auschwitz-Überlebenden. Die CD "Gegen das Vergessen" (Navigo) ist eine Dokumentation über die Täter der Schoah, während "Return to Life", eine CD-ROM der israelischen Gedenkstätte Jad Vaschem, sich mit der Geschichte der KZ-Überlebenden nach 1945 beschäftigt. "Return to Life" soll bald ins Deutsche übersetzt werden. Schließlich gibt es noch den Prototyp einer CD-ROM mit dem Namen "Camp" (Pixelpark), die eine Ausstellung im KZ Sachsenhausen bei Oranienburg im nächsten Jahr begleiten und über diese hinausführen soll.

An "Maus" lobten die Kritiker zu Recht den Bruch mit der Geradlinigkeit von Erinnerung durch die Wahl der Form. Die CD-ROM erzählt nun auch die Geschichte hinter dem Comic und gewinnt dadurch eine eigene Qualität. Die Fragmentierung der Lebensgeschichte von Art Spiegelmans Vater Wladek wird verstärkt durch die Ansicht von Entwurfsskizzen einzelner Comicbilder, durch private Videoaufnahmen von historischen Orten, an denen der Künstler recherchiert hat, und durch Tonbandprotokolle und 702 Seiten Transkripte von Gesprächen mit dem Vater.

Eine Schlagwortrecherche ermöglicht es, einzelne Momentaufnahmen des Comics nicht nur leicht wiederzufinden, sondern auch als Geschichten in der Geschichte zu erleben. Leider ist es nicht möglich, die "Maus"-Texte auszudrucken. So bleibt "all that stuff in the little box", wie Art Spiegelman auf der CD-ROM sagt. Eine CD als Gesamtkunstwerk ist das Ergebnis.

Unter dem programmatischen Titel "Gegen das Vergessen" dokumentiert Navigo den Holocaust. Für die inhaltliche Qualität steht der Autor der CD-ROM: David Cesarani, Chef der Wiener Library in London, der Spezialsammlung für jüdische Geschichte. Er garantiert die Authentizität der Fakten, Photos, Texte und Filmausschnitte. So sind etwa Reden von Adolf Hitler, Propagandaminister Josef Goebbels und dem Generalgouverneur von Polen, Hans Frank, zu hören, zu sehen und zu lesen. Berühmt-berüchtigte Zitate werden in den Zusammenhang gestellt, so Goebbels' Lob auf die deutsche Jugend, die "flink wie ein Windhund, zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl" sein müsse.

Es gibt seltene Photos auf der CD-ROM, die jedoch nicht immer datiert sind. So wünschte man sich, mehr über das Geschäft zu erfahren, auf dessen Glasfront Unbekannte nach einem Pogrom "Urlaub in Dachau" gepinselt haben. Täter-Biographien bieten eine große Materialvielfalt. Ein Glossar, Zeittafeln und Karten liefern weitere Informationen. Ein Lageplan des KZs von Auschwitz zeigt, wie systematisch und geplant Juden und andere Verfolgte dort ermordet wurden. Man kann auf dem Lageplan die Gebäude anklicken und erfährt, was in ihnen geschah.