Der Start ins neue Börsenjahr war für Aktienbesitzer und Inhaber festverzinslicher Wertpapiere überraschend erfolgreich. Für den Aufwärtstrend am deutschen Finanzmarkt sorgten vor allem der feste Dollar und die weiter gesunkenen Zinsen. Allerdings darf nicht übersehen werden, daß die Umsätze gering waren. Zu den gestiegenen Kursen sind manche Anleger bereit, Gewinne mitzunehmen. Dabei erweisen sich die Chemieaktien als besonders anfällig, obwohl diese 1997 nicht gerade zu den Rennern gehört haben. Vom festen Dollar profitierten besonders die Autoaktien, allen voran die Papiere von VW, die wieder deutlich über tausend Mark notieren. Die Präsentation des beetle auf der Autoausstellung in Detroit kam bei den Investoren gut an.

Enttäuschend war die Kursentwicklung der Telekompapiere. Sie litten unter dem Gebührenstreit und unter dem Auftreten immer neuer Wettbewerber. Analysten bezweifeln, daß sich die Gewinnprognosen des Vorstandes auf bisheriger Höhe halten lassen. Bankaktien wurden immer noch von Übernahme- und Fusionsphantasien getragen. Die Börsianer warten vor allem auf den angeblich "großen Schlag" der Deutschen Bank.