Viele der echten Käfer-Fans, die zumeist längst nicht mehr unter den Lebenden weilen, werden sich nun im Grab umdrehen. Mit viel Pomp präsentierte Volkswagen auf der Autoshow in Detroit einen Nachfolger des erfolgreichsten Autos aller Zeiten - den New Beetle. Doch dieses Zwittermobil, das auf einer Golf-Plattform rollt, also Frontantrieb hat, aber ein Blechkleid im modernisierten Krabbeltierdesign trägt, kann die Autolegende nicht wirklich fortschreiben. Da hilft auch die nostalgische Blumenvase am Armaturenbrett nicht.

Der Käfer mit dem heulenden, weil luftgekühlten Boxermotor im Heck wurde zum Wirtschaftswunderauto, weil seine Erbauer gnadenlos am Prinzip festhielten, das da heißt form follows function, zugleich auf Bescheidenheit statt Statussymbol setzten und die Weisheit beherzigten: Was nicht dran ist, kann nicht kaputtgehen. Deshalb war der Käfer so wirtschaftlich - und das machte ihn weltweit zum Bestseller.

Das Zeug dazu hat der Technikverschnitt namens New Beetle keinesfalls. Wer will schon eine Kuckucksuhr mit Quarzwerk?