Drei Prozent Minus im weihnachtlichen Buchgeschäft! Die Buchhändler sagen: Es fehlte an den großen Titeln. Wie wahr. Es muß mehr für den Leser getan werden. Wir lieben ihn doch alle. Wer anders als der größte deutsche Verlag, wer anders als Bertelsmann (Knaus, Blessing, Blanvalet, Goldmann etc.) wäre dazu berufen?

Schaun wir mal in die Frühjahrsprogramme. "D. R. erzählt mit einer ungeheuer kraftvollen und sinnlichen Sprache voller Poesie und Bilderreichtum die Geschichte von zwei jungen Frauen." Eine Seite später "meldet sich ein wirklich großes schriftstellerisches Talent zu Wort, das schon bald ein Fixstern am amerikanischen Literaturhimmel sein wird", nämlich die "Nachwuchsautorin" J. B. Die ebenfalls amerikanische Autorin S. R. erzählt eine "Geschichte vom Triumph des Lebens über das Leiden, von der Kraft der Liebe in einer Welt der Selbstgerechtigkeit und des Scheins". Wohingegen der irische Autor N. W. einen Roman über "die Tragödien und Wunder des Lebens, einen Roman über die Macht der Liebe" schreibt. Das läßt der amerikanischen Kollegin E. B. J. keine Ruhe, die sich "mit einem persönlichen Bericht von einer Reise zur ursprünglichen Weisheit" revanchiert, "die uns allen auf der Suche nach der Wahrheit des Lebens weiterhelfen kann". Es handelt sich dabei "um einen fesselnden metaphysischen Roman".

Das ist Kunst, das kann keiner, sagt in solchem Fall Janoschs kleiner Tiger zum kleinen Schweinchen. Was die Bertelsmann-Verlage in diesem Frühjahr auf die Beine stellen, ist mehr als Kunst, ist der totale Wunschpunsch, ist der ideelle Gesamtroman.

Wovon handelt er? Hier ist die Geschichte: "Jane Goodall kann es nicht fassen. Intelligent, attraktiv und lebenslustig meistert sie Mitte Dreißig eigentlich ganz selbstbewußt den Alltag. Wenn nur nicht das Thema Männer wäre. Doch dann kommt Ray, ein neuer Kollege. Und diesmal scheint alles anders. Doch dann, an einem herrlichen Frühlingstag, zerbricht die Idylle des jungen Paares für immer. Eines Morgens findet die erfolgreiche Architektin in der Garage ihres exklusiven Anwesens die Leiche eines verhungerten Stadtstreichers. Es ist die schier unglaubliche Geschichte eines Mannes, der, von Alkoholgespenstern, finanziellem Ruin und Verzweiflung geplagt, der schnöden Welt den Rücken kehrt. Doch dann konfrontiert ihn ein Telefonanruf mit seiner Vergangenheit. Plötzlich ist er wieder in die Zeit zurückversetzt, als er, gerade siebzehn Jahre alt, eines Nachts im Park neben seiner toten Freundin gefunden wurde. Sein Aufstieg an die Spitze eines internationalen Pharmakonzerns hat ihm alle Chancen eröffnet: persönlichen Erfolg, Einfluß und eine Familie wie im Bilderbuch. Doch da erklärt er eines Tages aus heiterem Himmel, daß er sich in seine zwanzig Jahre jüngere Kollegin verliebt hat. Wer ist sie? Ist sie ein Engel, der auf Erden wandelt, der Gutes tut und Böses bekämpft? Oder ist sie einfach nur ein Mädchen, das die Menschen anrührt, das Sehnsucht in ihnen entfacht und am Ende schließlich zur Frau wird? Ist sie eine kapriziöse alte Dame, die ihre Kinder tyrannisiert, oder ist sie die Verkörperung der jüdischen Mamme, die alle Fäden in der Hand hat? Hin- und hergerissen entscheidet sie sich für ein Drittes: die Liebe zu einem holländischen Abenteurer. Gegen alle Zwänge der Macht und der Konvention kämpft sie bis zu einem bittersüßen Ende um ihren Geliebten."

Es ist wunderbar, wie die Bertelsmann-Verlage gegen alle Zwänge der Konvention bis zu einem bittersüßen Ende um den geliebten Leser kämpfen. Der Buchhandel dankt, der Kritiker schweigt, und der Bücherfrühling dräut mit Macht.

Finis