Nora Degelmann, 13,

7. Klasse Gesamtschule, Hamm "Mein Vater ist Bergmann, und ich finde es schlimm, daß überall so viele Ze-chen schließen. Wenn die Zechen hier dichtmachen würden, könnten alle einpacken, denn da arbeiten ganz viele Leute, auch der Vater meiner besten Freundin. Viele Geschäfte würden pleite gehen, weil dann keiner mehr Geld hat. Als voriges Jahr im März hier gestreikt wurde, hatte ich schon Angst, daß mein Vater arbeitslos wird. Ich glaube, das geht nicht mehr lange so weiter. Ich habe auch Angst, daß ich später mal arbeitslos werde, ich bin nämlich nicht besonders gut in der Schule. Ich weiß noch nicht, was ich mal werden will."

Mathias Rimani, 14,

8. Klasse Gymnasium,Rostock

"Die Demokratie finde ich gut, aber die Politik derzeit nicht. Die Politiker bauen sich in Berlin schöne Häuser, weil sie gewählt werden wollen, aber für die Obdachlosen gibt's zuwenig Geld. Hier in Rostock sind die Arbeitslosen ein großes Problem. In der DDR gab es viele Arbeitsplätze, die gar nicht gebraucht wurden, deshalb sitzen jetzt viele auf der Straße. Die Kvaerner Warnow Werft hat viele Leute entlassen, auch meine Mutter und meinen Opa. Zum Glück hat meine Mutter jetzt wieder Arbeit. Als nur mein Vater einen Job hatte, da reichte das Geld zwar zum Leben, aber in Urlaub fahren konnten wir nicht. Ich selber bin sparsam. Mein Geld bringe ich zur Bank, für spätere Zeiten. Man weiß ja nie, was kommt. Wenn ich mal was ausgebe, dann für ein schönes Buch, oder ich kaufe was für mein Meerschweinchen oder meine Fische. Wenn man so sieht, was die Politiker jetzt mit dem Eurofighter machen - das sind doch Ausgaben, die nicht sein sollten."

Robert Kruschel, 13, 7. Klasse Gymnasium, Leipzig

"Ich würde nicht mehr soviel Geld für die Bundeswehr ausgeben, in Deutschland gibt es ohnehin nie wieder Krieg. Ich werde nicht zur Bundeswehr gehen, weil ich's sinnlos finde, kämpfen und trinken zu lernen. Meine Eltern haben auch nie Spielzeugwaffen oder so was gekauft. Ich finde das gut. Es ist doch sinnlos, wenn sich Menschen gegenseitig ermorden. Lieber sollten die Politiker das Geld in die Weltraumforschung stecken, damit wir auf dem Mars wohnen können, wenn man hier nicht mehr leben kann wegen der vielen Umweltkatastrophen. Auf dem Mars zu leben, könnte ich mir gut vorstellen. Aber es müßte Luft und Pflanzen dort geben. Außerdem sollte mehr Geld für Schulen ausgegeben werden. An meiner Schule müßte dringend die Fassade renoviert werden, auch die Toiletten sind alt und stinken."