Fährschiffahrten werden jetzt richtig lustig. Mehrere Reedereien wollen demnächst kurzerhand back- oder steuerbords abstechen, um das Territorium der EU zu verlassen. Was sich für sie auszahlen soll. Denn sind sie erst einmal außerhalb, so ihre Rechnung, dürfen sie weiter zollfrei verkaufen. Vorteil für den Fährgast: Der Zickzack hält ihn in Schwung, und er erschließt sich ganz neue Meeresregionen. Christliche Seefahrt.

Noch ist nicht bekannt, ob die Luftfahrt von dieser fabelhaften Idee bereits Wind bekommen hat. Auch ihr dürfte sie gefallen: Essen festhalten, wir kurven kurz nach Osten in die Noch-nicht-EU-Region. Und sind danach im siebten Himmel. Schließlich dürfen alle wieder an die begehrten Parfüms und Alkoholika ran - billiger! Vor allem aber den Kapitänen dieser Welt ist das zu gönnen. Statt immer nur die gleichen rostigen Bojen links und rechts der Fährroute zu zählen, können sie bald befreit manövrieren. Hoffentlich werden sie bei ihren Abstechern nicht zu wagemutig und schippern in Eisbergfeldern herum. Wir wissen ja, wie so was endet.