über die Bürgerrechtler der DDR

"Abgeordnete beschließen für andere den Lauschangriff in Wohnungen, stempeln das Volk zu Kriminellen und schließen sich selbst vom Lauschangriff aus! Daß für die Kirchen das Abhören tabu sein soll, während Ehepartner, Eltern und Kinder dem Lauschangriff preisgegeben werden, ist die nächste Sauerei! Über die Stasi sich aufregen und es selbst noch viel, viel schlimmer treiben."

Gerda Schwitzky,

Stralsund, in "Neues Deutschland"

"Ich trau' mich fast nicht, das Wort ,Kollektiv' in den Mund zu nehmen, weil es in der DDR oft einen so dürren Klang hatte, aber ich glaube doch, daß in der gemeinsamen Arbeit eine viel bessere Basis für Treue steckt, als in entsprechenden heiligen Schwüren. Ich bin davon überzeugt, daß es für eine Frau sehr wichtig ist, mit dem Mann, den sie liebt, gemeinsam eine wirtschaftliche Eigenständigkeit aufzubauen."

Katarina Witt,

Eiskunstläuferin, in "Neues Deutschland"