Seit ein paar Wochen begegnet uns allerorten, auf der Straße und in Anzeigen, das Plakat mit dem dicken, nackten Mann und der schlanken, eleganten Frau. Der Mann ist offensichtlich ein japanischer Sumo-Ringer. Auf seinem massigen Oberschenkel sitzt gelassen eine schöne Europäerin mit halb geschlossenen Augen. Der dicke Ringer lacht glücklich.

Jedesmal, wenn ich auf dieses Plakat stoße, frage ich mich: "Was gibt's zwischen den beiden?" Sein glückliches Lachen könnte seine Freude darüber signalisieren, daß er - wahrscheinlich nach ein paar Kämpfen mit mageren Männern - gerade die Gunst dieser Frau gewonnen hat. Aber als Japanerin, die seit fünf Jahren in Deutschland lebt, kann ich mir vorstellen, daß diese Interpretation vielen Frauen hierzulande eher unglaubwürdig erscheint. Aus den Heiratsanzeigen in den hiesigen Zeitungen weiß ich, daß die Frauen hier schlanke Männer bevorzugen. So ist das Pärchen auf dem Plakat vielleicht nur eine Variante des uralten Themas von "The Beauty and the Beast". Ein Märchen, nichts weiter.

In Japan wäre die Geschichte schon eher wahrscheinlich. Sumo-Ringer haben allesamt unglaublich schöne, schlanke Ehefrauen, zum Leidwesen aller mageren Japaner. Wie das kommt? Natürlich weil die Dicken so attraktiv sind! Sie glauben, vielleicht doch wegen des Geldes? Nein, es sind ja gerade die beruflich erfolgreichen, vermögenden Frauen - Schlagersängerinnen, Schauspielerinnen -, die liebend gern einen Sumo-Ringer heiraten.

Sollten also Männer, die hierzulande wegen ihrer ausufernden Körperlichkeit bei den Frauen wenig Chancen haben, nach Japan emigrieren? Dazu kann ich nicht raten! Keineswegs nämlich mögen alle Japanerinnen dicke Männer um sich haben. So sehr unterscheidet sich der Geschmack der Japanerinnen nicht von dem der deutschen Frauen. Nur eben in diesem einen Punkt: ihrer Vorliebe für Sumo-Ringer. Sumo-Ringer machen, obwohl (oder weil) so außerordentlich korpulent, japanische Frauen "heiß".

Was so attraktiv an diesen Männern ist? Nun, ich kann es erklären. Ich selber habe mich einmal in einen Sumo-Ringer verliebt.

Es ist fünfzehn Jahre her. Ich ging in die sechste Klasse, und da gab es einen dicken Jungen, der Tatsuo hieß. Obwohl er ein netter Junge war, wurde er oft von seinen Mitschülern verspottet: "Dicker Tatsuo! Wieso bist du so dick? Du kannst nur Sumo treiben!" Tatsuo erwiderte niemals etwas. Er schwieg und steckte seinen Kopf noch tiefer in seine Schulbücher.

Eines Tages gingen die Jungen - und auch wir Mädchen - mit dem Spott zu weit.