Peter Hintze ist nicht Katsche Schwarzenbeck. Er amtiert als Unentschieden zwischen Uli Hoeneß und Jürgen Fliege. Hintze ist Pfarrer. Als er vernahm, daß sein Ostbesuch ein Mensch desselben Gottes sei, war er ganz aufgeräumt.

Soso! rief er. Eine ganze Stunde meines Lebens wollen Sie mir rauben?

Nicht rauben, Herr Hintze. Bereichern.

Ohoho! rief er abermals und setzte die Dauer der Stunde auf 35 Minuten fest.

Die verdoppelten sich immerhin.

Es fällt auf, daß Peter Hintze sein gesamtes Leben auf einem Bierdeckel Rheinland zugebracht hat. Geboren 1950 in Bad Honnef, Vater Landgerichtsrat.

Ab 1968 Theologiestudium in Bonn, im selben Jahr Mitglied der CDU. Hintze betätigte sich im RCDS, dem Ring Christlich-Demokratischer Studenten. Als Kanzlerknappe hat er sich beizeiten hervorgetan. Auf dem Saarbrücker CDU-Parteitag 1971 unterstützte er den erfolglosen Putschisten Helmut Kohl gegen Rainer Barzel. 1977 wurde er Vikar, dann Pfarrer in Königswinter, das er 1984 verließ, als Heiner Geißler ihn zum Bundesbeauftragten für den Zivildienst berief.