Ihre Vermählung gaben bekannt: ein nach kurzer Krise wieder tatendurstig und wagemutig gewordener Multimilliardär aus Houston im Süden der USA und eine abgetakelte ehemalige Schönheit aus Maynard im amerikanischen Norden. Die Hochzeit kam selbst für enge Vertraute des Brautpaares überraschend - und wird Folgen haben, vor allem für den Bräutigam.

Der Heiratskandidat heißt Compaq, die Braut ist Digital Equipment (DEC).

Knapp zehn Milliarden Dollar, so machte am Montag in New York die Nachricht die Runde, will der reiche Computerhersteller aus Texas für die Computerfirma aus Massachusetts ausgeben - und das, obwohl DEC ihre besten Tage längst hinter sich hat. Bleibt es bei dem Kauf, ist dies nicht nur die bisher teuerste Fusion in der Branche. Aus der Vermählung geht auch die Nummer zwei der Welt hervor. Nur IBM wird in Zukunft größer sein als Compaq.

So hat es Compaqs Chef, der Deutsche Eckard Pfeiffer, schon lange gewollt.

Bereits 1996 hatte Pfeiffer die Parole ausgegeben, daß sein Unternehmen bis zum Jahr 2000 einen Jahresumsatz von vierzig Milliarden Dollar machen soll - und zu den großen Drei der globalen Computerindustrie gehören muß. Dieses Ziel hat er jetzt erreicht.

Planerfüllung ist dabei seit jeher ein Markenzeichen des als diszipliniert und effizient bekannten deutschen Managers: Als er die in einer tiefen Krise steckende Firma 1991 übernahm, verordnete er seinem Vorstand, Compaq zum größten PC-Hersteller der Welt zu machen. Dieses Ziel war schon drei Jahre später geschafft Compaqs Jahresumsatz stieg von damals drei auf heute 24,6 Milliarden Dollar. Jetzt will Pfeiffer aus Compaq ein Computerkonglomerat machen, das neben den Privatkunden vor allem den lukrativen Unternehmensmarkt bedient. Die Firma soll künftig die gesamte Palette von der kleinsten Rechenmaschine über billige Personalcomputer und Server bis hin zu Großrechnern anbieten auch Softwarelösungen und Dienstleistungen will Compaq offerieren.

Den ersten Schritt dahin tat das Unternehmen aus Houston vergangenes Jahr, als es für drei Milliarden Dollar Tandem Computers übernahm und damit den Einstieg in das Geschäft mit Großsystemen für Banken und Handelshäuser schaffte. Digital Equipment bietet Compaq nun eine breite Palette von Großrechnern, die in Unternehmen Netze kleinerer Maschinen bedienen. Zudem setzt DEC mit Dienstleistungen rund um die Informationstechnik jährlich sechs Milliarden Dollar um.