Was trieb wohl ein Posamentierer, was ein Statzauner, und womit verdiente ein Auler sein Brot? Die Antwort findet sich in dem Buch "Zünftige und andere alte Berufe". Der Familienforscher Eike Pies hat eine Fundgrube für alle geöffnet, die sich für die Geschichte ihres Berufes oder ihres Namens interessieren. Er erklärt rund tausend Berufsbezeichnungen und gibt dabei einen kurzweiligen Einblick in den Berufsalltag vergangener Jahrhunderte.

Einen besonderen Reiz gewinnt das Buch durch über 200 alte Illustrationen - vorwiegend Holzschnitte aus dem 16. Jahrhundert - und Zunftwappen. Beim Anblick des Kupferstichs einer Beinamputation oder des Berliner Chirurgensiegels von 1727 (Skelett, Säge, Handbohrer) kommt Freude darüber auf, im 20. Jahrhundert zu leben. Die Beschreibung des mittelalterlichen Zunftwesens macht dagegen deutlich, welche Traditionen bis heute die Ausbildungs- und Berufswelt prägen. stan

Eike Pies:

Verlag E. & U. Brockhaus, Solingen 1997

224 Seiten, 58,- DM

Gelesen