Ein Glaubenssatz meiner Großmutter wurde mir von Köchen und anderen Experten bestätigt, aus Selbstversuchen kann ich ihn aber nicht nachvollziehen: Man wärmt keine Pilze auf, dadurch werden sie giftig. Vielleicht können Sie einmal dieser Frage nachgehen und ungezählte Pilze vor dem Gang in die Komposttonne bewahren!

Ingo Linzen, Obertshausen

Es gibt giftige Pilze und ungiftige. Es gibt auch die Möglichkeit, daß sich bestimmte Inhaltsstoffe von Lebensmitteln beim Erwärmen chemisch verändern und ihre Schädlichkeit verlieren. Daß aber erst beim zweiten Erwärmen Giftstoffe entstehen sollen, dafür gibt es keine Anhaltspunkte - weder bei Pilzen noch bei Spinat, noch bei anderen Lebensmitteln. Wenn es so wäre, dürfte man keine Tiefkühlpizza mit Pilzen essen: Die sind vorher auch schon einmal gegart worden.

Den Hintergrund von Großmutters Regel erläutert der "Lebensmittelführer" von Günther Vollmer, ein Standardwerk der Ernährungswissenschaft: "Da Pilze sehr leicht verderblich sind, bestanden früher Bedenken, Reste von Pilzgerichten wieder aufzuwärmen. Bei Nutzung der heutigen Kühlmöglichkeiten im Haushalt stellt dies jedoch kein Problem mehr dar."

Christoph Drösser

Gibt es eine Alltagsweisheit, deren Wahrheitsgehalt Sie klären möchten? Anfragen schriftlich an die Redaktion oder per E-Mail an: stimmts@zeit.de.