Nach dem Sucht-, dem Fett- und dem Aggressions-Gen nun also das Glatzen-Gen.

Es befindet sich auf Chromosom Nummer acht und ist bei Menschen verändert, die unter einer seltenen, erblichen Form der Haarlosigkeit namens Alopecia universalis leiden (Science, Bd. 279, S. 720). Noch in der Kindheit verlieren die Betroffenen alle Körperhaare. Die Gen-Entdecker wollen sich nun die Haare raufen und alle Rätsel um Wuchs und Ausfall der menschlichen Haarpracht lösen. Bis auf weiteres hilft Kahlköpfigen indes nur eines: Die Glatze einfach sexy finden.