Wie frisch aus der Dose gesprüht: So präsentiert Goldie, der schwarze Brite mit den Goldzähnen, zehn musikalische Graffiti sowie ein Kolossalgemälde ("Mother") und eine Geisterbeschwörung ("Truth").

Hundertfünfzig Minuten lang malt er seine Phantasien von einer Welt, in der heftiges Schlagzeugtrommeln und sinfonische Idylle einander abwechseln.

Titel und Menge des Veröffentlichten deuten auf einen starken Drang zur Mitteilung - in der Astrologie bedeutet die Wiederkehr des Saturns die Sinnkrise des Menschen um die Dreißig.

Goldie scheint es auf diesem seinem zweiten Album um zweierlei zu gehen:

Zum einen um das Schlagzeug beziehungsweise den Drumcomputer als eigenständiges Instrument jenseits der traditionellen Funktion von Takt und Tempo. Zum anderen um die Weiterentwicklung des Drum 'n' Bass weg von Biep-biep-bumm-bumm hin zu einem eigenständigen Stil, der viele Stimmungen zuläßt und nicht nur eine.

Goldies Arbeitsmaterialien sind elektronische Riffs, sirrende, flirrende, blubbernde Geräusche, übersteuerte Gitarren, gesungene, gesprochene, geflüsterte Worte, gehauchte Laute, digitale Wolken, Trompetentöne, die satten Klänge eines dreißigköpfigen Streichorchesters dazu ein stets präsenter Baß, der dem Schlagzeug das freie Spiel erst ermöglicht.

Mal klingt die CD ganz elektrisch, mal, als sei die Musik in ein gläsernes Uhrwerk eingesperrt mal frühindustriell-wuchtig und dann wieder melancholisch bis zur Erschöpfung.