Vor hundert Jahren gab sich die russische Elite ein Stelldichein bei der Kur in Baden-Baden. Heute finden wichtige russische Politiker, Banker und Berater einmal jährlich in Davos Zeit zum Plaudern. Mit im Troß reisen wichtige Moskauer Journalisten, die in Live-Schaltungen darüber raunen, wie wichtig die Begegnungen sind. Mit dem Weltwirtschaftsforum hat dies wenig zu tun. Die Russen in Davos sind eine Welt für sich. Abends treffen sie sich am Schwimmbad ihres Hotels zur "russischen Nacht", um bei Kaviar, Wodka und Volksliedern über Präsidentschaftskandidaten für das Jahr 2000 zu orakeln.

Wichtig ist, daß die Reisekader mit der Ehrennadel "Ich war in Davos" in die Heimat zurückkehren. Solche Menschen sind, wie ein unwichtiger Journalist der Iswestija kürzlich bemerkte, ebenso wichtig wie Leute, die in der Sowjetunion sagen konnten: "Ich habe Lenin gesehen."