Gräfin Dönhoff hat nur zu recht! Ich finde diese neuerliche Einschränkung von Grundrechten sehr problematisch. Die Mütter und Väter des Grundgesetzes würden sich im Grabe umdrehen, wenn sie davon hören würden.

Helga Lübcke, Heidenheim

Der Artikel ist mir aus der Seele gesprochen. Ohne erkennbare Not wird ein wesentlicher Bestandteil der Verfassung gekippt. Und die Politiker brüsten sich noch mit dieser "einmaligen Leistung". Aber aus meiner Sicht ist viel gravierender, daß wir als Wahlvolk das mit uns machen lassen, ohne protestierend auf die Straße zu gehen. Wir lassen uns ohne nennenswerten Protest ein Grundrecht nehmen. Eine Schande! Horst Blüm

Wolfsburg

Die Diskussion um den großen Lauschangriff erinnert mich stark an die Hysterie in der Nachrüstungsdebatte der achtziger Jahre. Es ist ja nicht so, daß jetzt die Bürger massenweise in ihren Wohnungen willkürlich belauscht werden. Eine richterliche Kontrolle ist dem vorgeschaltet. Ich meine, daß der Schutz des Bürgers vor der rasant ansteigenden Kriminalität höher zu bewerten ist als die Intimsphäre der Mafia.

Wolfgang Begemann, Berlin

Ich empfinde es als besonders skandalös, daß sich die Abgeordneten des Deutschen Bundestages vor Ausspähung und Belauschung schützen und dies Recht Journalisten, Ärzten, Anwälten und dem Normalbürger verweigern. Meine Sorge geht aber noch weiter: Wollen unsere Volksvertreter in Bonn durch Eingriffe in die Verfassung eine andere Republik schaffen, als sie die Väter des Grundgesetzes von 1949 wollten? Diesen Weg zurück zum Schnüffel- und Obrigkeitsstaat müßte das Bundesverfassungsgericht verhindern.