Seymour Papert ist sich darüber klar, daß derart teures Elektronikspielzeug den gesellschaftlichen Bruch zwischen den technikkundigen Wohlstandsfamilien und den digitalen Habenichtsen vergrößern kann. Noch bedrohlicher aber findet er die internationale Perspektive: "Es gibt etwa eine Milliarde Kinder auf der Welt, und nur zehn Prozent von ihnen leben in Ländern, wo es eine Entwicklung hin zu einem wirklich breiten Zugang zu Computern gibt." Papert verbringt inzwischen die Hälfte seiner Zeit mit der Arbeit an Projekten, die diesen kulturellen Graben überbrücken helfen sollen.

Dreihundert Millionen Menschen auf der ganzen Welt haben bislang in ihrer Kindheit mit Lego-Steinen gespielt. Viele Erwachsene von heute erinnern sich mit Wehmut an die Zeit, als die Lego-Welt noch aus Zweiern, Vierern und Achtern bestand und nicht aus der verwirrenden Vielfalt von Spezialserien bis hin zum programmierbaren Chip-Stein. Für die wahren Puristen allerdings fand der eigentliche Sündenfall bereits 1961 statt - als Lego das Rad erfand.