Ende Januar mahnte die Zentralbehörde: Wenn das Manuskript nicht bis Dienstag, den l. Februar, in London eingehe, würden Maßregeln gegen den säumigen Bürger Marx ergriffen. "Überleg Dir doch das Glaubensbekenntnis etwas", hatte Engels schon am 24. November l847 aus Paris geschrieben, "ich glaube, wir tun am besten, wir lassen die Katechismusform weg und titulieren das Ding: Kommunistisches Manifest."

Den Dezember über haben sie dann Ton und Form probiert. Und schließlich, unter Zeitdruck: Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst des Kommunismus.

Kein Parteiprogramm, eine Geschichtstheorie: Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist die Geschichte von Klassenkämpfen. Freier und Sklave, Patrizier und Plebejer, Baron und Leibeigener, Zunftbürger und Gesell, kurz, Unterdrücker und Unterdrückte standen in stetem Gegensatz zueinander, führten einen ununterbrochenen, bald versteckten, bald offenen Kampf, einen Kampf, der jedesmal mit einer revolutionären Umgestaltung der ganzen Gesellschaft endete oder mit dem gemeinsamen Untergang der kämpfenden Klassen.

Nie wurde die kapitalistische Globalisierung, kaum daß sie begonnen hatte, grandioser besungen als im Februar 1848: An die Stelle der alten lokalen und nationalen Selbstgenügsamkeit und Abgeschlossenheit tritt ein allseitiger Verkehr, eine allseitige Abhängigkeit der Nationen voneinander. Und wie in der materiellen, so auch in der geistigen Produktion. Die geistigen Erzeugnisse der einzelnen Nationen werden Gemeingut. Die nationale Einseitigkeit und Beschränktheit wird mehr und mehr unmöglich, und aus den vielen nationalen und lokalen Literaturen bildet sich eine Weltliteratur. Die Bourgeoisie reißt durch die rasche Verbesserung aller Produktionsinstrumente, durch die unendlich erleichterten Kommunikationen alle, auch die barbarischsten Nationen in die Zivilisation. Mit einem Wort, sie schafft sich eine Welt nach ihrem eigenen Bild.

Folgt der dramatische Absturz, das Drama von Überproduktion, Krise, Elend, Rebellion; und am Ende das apokalyptische Resümee: Mit der Entwicklung der großen Industrie wird also unter den Füßen der Bourgeoisie die Grundlage selbst hinweggezogen, worauf sie produziert und die Produkte sich aneignet. Sie produziert vor allem ihren eigenen Totengräber. Ihr Untergang und der Sieg des Proletariats sind gleich unvermeidlich.

Keine Anklage, keine Sozialkritik, keine Moralpredigt, sondern der Indikativ der Wissenschaft im bürgerlichen Zeitalter: Alles Ständische und Stehende ist verdampft, alles Heilige wird entweiht, und die Menschen sind endlich gezwungen, Ihre Lebensstellung, ihre gegenseitigen Beziehungen mit nüchternen Augen anzusehen.

Das "Manifest" raubt den Menschen die Götter und den Glauben an die Vernunft - und nimmt sie in die Geiselhaft der Geschichte: Hier ist das Drama, in dem ihr eine Rolle spielt; und - das ist die Zumutung -: ob ihr diese Rolle wollt oder nicht. Ein Drama ohne Autor, und ihr entscheidet über seinen Ausgang. Die Geschichte ist kein Dialektik-Automat, sondern die Tat und das Werk aller.