Nichts ist tragischer als das Banale. Zum Beispiel: Alle Menschen müssen sterben, alle Menschen müssen immer wieder mal, und, vor allem, alle Menschen müssen immer und immer wieder ihre Sachen aufräumen.

Aufräumen! Der Klang des Wortes rührt an ein Kindertrauma. Wenn es doch Heinzelmännchen gäbe! Gibt es, und zwar in den Niederlanden. Dort kann der im Chaos verzweifelnde Mensch eine "Haushalts-Organisations-Agentur" anrufen, und Frau Anne-Lies van Overbeek macht sich auf den Weg. Die resolute Dame wird ein bis zwei Tage die Peitsche schwingen und Befehle erteilen: So, das kommt hierhin, und das da kommt gefälligst dahin. Danach ist alles ordentlich.

Rommel opruimen heißt das Ganze, also: Kram aufräumen.

Anne-Lies, wir brauchen Dich! Nicht nur zu Hause, wo die jahrelange Akkumulation der Dinge und noch dazu die Mülltrennung das Leben kompliziert gemacht haben nicht nur im papierlosen Büro (bitteren Auflachens), in dem ein böser Geist unausgesetzt alles Geschriebene oder aus dem Netz Gesogene ausdruckt nein: Wir brauchen Dich in Bonn.

In den Parteien, im Bundestag, im Bundesrat, überall, und ganz besonders als Domina in Theo Waigels Haushalt. Zum Rommel opruimen.