Als im doppelten Wortsinn alte Leserin (seit nunmehr 47 Jahren), die bisher mit Schere und Stift las, das heißt Angestrichenes oft ausschnitt, um es aufzubewahren, werde ich nun wohl dazu übergehen, die ZEIT als Gesamtkunstwerk zu sammeln. Sigrid Knoke Düsseldorf

Zum Thema Verjüngung: Könnten Sie vielleicht Sonderrabatte für Heiratsanzeigen von Männern unter vierzig Jahren einführen? Es ist halt nie etwas nur halbwegs Passendes dabei.

Marion Behringer München

Wirklich nützlich ist für mich nur das Inhaltsverzeichnis als Neuerung - alles andere ist ganz nett, macht mir die ZEIT aber nicht lieber. Wichtiger ist mir immer gewesen, daß sie in mir ein Bewußtsein entwickelt hat, mich über Politik und Kultur, Wahrheit und Lüge hat nachdenken lassen. Susan Geissler Golm/Potsdam

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Zeitungslayout! Es erfreut des Typomanen Auge, daß Sie der typographischen Ästhetik noch einen hohen Stellenwert einräumen. Zweifelsohne liegt der Erfolg erstrebter Ästhetik auch in der neu konzipierten Tiemann Antiqua begründet. Allerdings stimmt es mich traurig, daß Sie in Ihrem Dossier die Leistung des Type-Designers, der das Redesign und den Ausbau der Tiemann-Schriftfamilie besorgte, verschwiegen haben. Dies ist für mich unverständlich, zumal es sich hier ebenfalls um einen international renommierten Fachmann handelt. Der an der Fachhochschule Hamburg lehrende Professor Jovica Veljovic ist an dem ästhetischen Gelingen ebenso beteiligt, zumal ein solches Projekt ein hohes Maß an visuellem und technischem Können und Einfühlungsvermögen voraussetzt.

Prof. Werner Schneider Bad Laasphe

Welch Aufatmen, die neue ZEIT aufzuschlagen. Kompliment an Mario Garca.