(34235 byte)

Es gehört zu den Glaubensbekenntnissen jedes Wirtschaftsministers, jedes Verbandspräsidenten, jedes überzeugten Marktwirtschaftlers: Die Subventionen müssen runter. Irgendwie will die Wirklichkeit den frommen Wünschen aber nicht gehorchen - und zwar nicht nur, weil seit der deutschen Vereinigung viel Geld in die neuen Bundesländer gepumpt wird. Mit 88 Milliarden Mark ist das Volumen von Finanzhilfen und Steuervergünstigungen in Westdeutschland nach wie vor größer als im Osten (65,3 Mio). Zu den begünstigten Sektoren westlich der Elbe gehören nicht nur der Kohlenbergbau und die Landwirtschaft. Stolze 343 Millionen Mark flossen in die Mineralöl-, 132 Millionen in die Tabakverarbeitung.