Agriturismo, Ferien auf dem Lande, bieten die Bergamottebauern in Kalabrien auf der Stiefelspitze Italiens an. Wer Urlaub machen möchte in der Region mit einem der niedrigsten Pro-Kopf-Einkommen Italiens, muß das einfache Leben mögen. Denn die Gästebetten stehen in umgebauten Scheunen und Hofgebäuden, gegessen wird bei den Bauernfamilien. Dafür kostet eine Übernachtung mit Frühstück auch nur zwischen 20 000 und 50 000 Lire (etwa 21 bis 54 Mark), mit Halbpension zwischen 40 000 und 60 000 Lire pro Person.

Die Berge erheben sich über dem Ionischen Meer, fern vom Touristenrummel der Küsten. Wer in dieser noch weitgehend unberührten Natur wandert, kommt auch an den Plantagen mit den süßlich riechenden Blättern der Bergamottegewächse vorbei, deren Zitrusfrüchte lange Zeit die Existenz der Bauern sicherten: Bis in die siebziger Jahre wurde aus ihnen das Aroma für Earl-Grey-Tee gewonnen, für verschiedene Parfums lieferten sie die Grundlage. Nachdem entdeckt worden war, daß das aus den Schalen gepreßte Öl die Haut schneller bräunen läßt, wurde es an die Hersteller von Sonnencremes verkauft. Dieser Markt brach jedoch zusammen, weil Bergapten, ein Inhaltsstoff des Öls, als gesundheitsschädlich eingestuft wurde.

Da die Bergamottebauern vor dem Ruin standen, sollte ihnen der Ökotourismus eine neue Einkommensquelle liefern. Die Idee dazu gab die Dachorganisation des World Wide Fund for Nature, WWF-International, mit einem "Naturschutz- und Entwicklungsprogramm für dünnbesiedelte Regionen". Die kalabrischen Bauern, jahrelang den Machenschaften der Mafia ausgeliefert und an Korruption gewöhnt, beäugten die Pläne der ausländischen Organisation zunächst mit großem Mißtrauen. Doch sobald eine Familie von den Vorzügen des neuen Erwerbszweiges überzeugt worden war, zogen die anderen nach. Mittlerweile sind die Ferien auf dem Bauernhof ein wichtiges wirtschaftliches Standbein der Region.

Und auch für das Bergamottöl haben sich neue Absatzmärkte aufgetan, seit ein Verfahren entwickelt wurde, um das schädliche Bergapten zu entfernen.

Gewonnen aus ökologischem Anbau, dient es nun als Mittel zur Wunddesinfektion und zur Senkung des Cholesterinspiegels.

Informationen: Staatliches Italienisches Fremdenverkehrsamt Enit, Kaiserstraße 65, 60329 Frankfurt, Tel. 069/23 74 30, Fax 23 28 94, oder bei Agriturist, Corso Vittorio Emanuele 101, I-00186 Rom, Tel. 0039-6/685 23 42.