"Unser Verständnis von Brecht hat sich ja doch etwas verändert. Betrachteten wir früher seine Beschreibungen der (kapitalistischen) Welt mit ihrer doppelten Moral und ihrem Geld-Fetischismus mit mehr staunender Distanz, so finden wir uns heute selbst in dieser Welt." "LAUSITZER RUNDSCHAU"

"Es naht die Osterzeit. Da ist zu vermuten, daß in deutschen Medien die Sorben wieder siebenmal berockt volkstanzend bei Quark und Leinöl Eier bemalen werden."

JURIJ KOCH sorbisch-deutscher Schriftsteller

"Wenn der ehemalige DDR-Agentenchef Markus Wolf vor Berliner Gymnasiasten auftreten darf, wie kürzlich geschehen, dann ist dies ein Riesenskandal. Da frage ich mich: Warum löst so ein Auftritt nicht die gleiche Empörung aus wie das Auftreten des bekannten Alt-Nazis Manfred Röder vor der Führungsakademie der Bundeswehr? Schließlich ist auch Wolf ein maßgeblicher Vertreter eines totalitären Regimes. Wenn er als Zeitzeuge gelten will, dann sollte er den Gerichten bei der Aufklärung von DDR-Unrecht helfen. Statt dessen verweigert er stur die Aussage. Ich halte es deshalb für eine schlimme Zumutung, den früheren Stellvertreter Mielkes auf Jugendliche loszulassen."

VERA LENGSFELD Bundestagsabgeordnete (CDU), "Super-Illu"

"Gelegentlich bringt die Tatsache, Ostdeutscher zu sein, näher zusammen, als Parteien trennen können. Die westdeutsche Zumutung, daß alles Ostdeutsche erst einmal fragwürdig ist, macht andere Linien auf. Das zweite ist, im Osten dominieren Personen gegenüber Parteien. Das belegen die absoluten Mehrheiten, die schlagartig in Sachsen durch Kurt Biedenkopf erreicht worden sind und in Brandenburg mit Manfred Stolpe."

REINHARD HÖPPNER Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, "Freitag"