Nur kurz währte der Glaube an das Gute im Menschen

Die Familie wurde immer nur durch die Männer geprägt

Dies ist das Geschlecht der Venedeys. Michel, der Jakobiner, war 35 Jahre alt und zeugte Jakob. Danach lebte er noch 41 Jahre und zeugte eine Tochter.

Jakob war 55 Jahre alt und zeugte Martin. Martin war 60 Jahre alt und zeugte Michael als fünften seiner Söhne. Michael ist heute 77 Jahre alt und lebt in Konstanz.

Der Mann, der in dieser biblischen Generationenfolge einen leibhaftigen 1848er zum Großvater, einen Kämpfer der Französischen Revolution zum Urgroßvater und selber drei Söhne hat, hängt gerne unzeitgemäßen Betrachtungen nach. 1945 wurde er zum Kommunisten. Nicht, weil ihn Marx und Engels überzeugt hätten. Sein Haß auf den Faschismus saß so tief, und seine Hoffnungen auf einen radikalen Neuanfang in Deutschland sah er in den Fünfzigern so schwer getäuscht, daß er den Traum von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit nur als einen sozialistischen träumen konnte. Und das ist bis heute so geblieben.

Michael Venedey sagt es auf einer Fahrt im Taxi durch Berlin, wo er bis vor zwei Jahren gelebt hat, und es klingt fast wie eine Verkündigung: "Ich bin überzeugt davon, daß in absehbarer Zeit mit einer Entwicklung in sozialistischer Richtung nicht zu rechnen ist. Ich bin aber ebenso überzeugt, daß dieses kapitalistische System mit seinen Widersprüchen, die sich ja von Tag zu Tag immer deutlicher zeigen, zum Untergehen verurteilt ist." Er habe die Hoffnung, sagt der Urenkel des Jakobiners Michel Venedey, daß auch die Deutschen einmal wach würden. Wie die Franzosen, die mit ihrem jüngsten Protest wieder vormachten, daß man millionenfache Arbeitslosigkeit nicht einfach hinnimmt.

Die Franzosen hatten es einst auch seinem Urgroßvater vorgemacht. Eigentlich hatte der Sproß einer katholischen Bauernfamilie aus Köln Theologie studieren sollen. Aber Michel Venedey hatte nicht nur die Bücher des Alten und Neuen Testaments, er hatte auch die Schriften Rousseaus gelesen. Und so kam es, daß er hinter dem Rücken der Eltern statt der theologischen die juristische Fakultät besuchte. 1789 kam seine Stunde. Beflügelt vom Ideal der Liberté, Egalité, Fraternité, stürmte der junge Venedey mit anderen Studenten in Köln die Wache. Die Venedeys hatten ihren ersten Revolutionär. Später, als er erkannte, daß Napoleon die Rheinlande unterdrückte, zog Michel Venedey sich aus der Politik zurück, arbeitete als Rechtsanwalt. Und zeugte Jakob.