In Südafrika braucht man Ethnologen. Hat man die nicht, geht es einem wie Bruns, der eines Tages nach Keteng kam: ein Idealist, Wehrdienstverweigerer, Vegetarier. Er mag nicht, daß sich die Schwarzen prügeln, und weiß nicht, daß das zu ihrer Kultur gehört und nicht zu der Burenherrschaft, die ihm auch nicht paßt. Er besucht einen Buren zu Haus, trifft aber nur die Frau an, geht wieder, der Bure ist beleidigt. Er heuert ein paar Schwarze an, die Bruns verdreschen. Der wehrt sich nicht, weil es die Schwarzen sind, für die er sich einsetzt. Und doch rächt er sich: Er bringt sich so um, daß der Bure wie sein Mörder aussieht.

Geschichten aus Südafrika, bissig, zynisch, ohne Duselei, erzählt Norman Rush, der selbst viele Jahre in Südafrika als Entwicklungshelfer gelebt hat.

Ein schmales Buch voller kleiner böser Wahrheiten über die Selbsttäuschungen aus gutem Willen und politischer Korrektheit - Lesestoff für Afrikaforscher.

Norman Rush:

Weisse - oder Allein in Afrika

Deutsch von Sabine Hedinger Rogner & Bernhard bei Zweitausendeins, Hamburg 222 S., 25,- DM