Michael Venedey ist nicht der einzige Deutsche, der heute noch einen "48er" als Großvater vorweisen kann.

Der badische Demokrat Julius Engelberg (1829 bis 1902) unterstützte in seiner Heimatregion die deutsche Revolution von 1848/49. Sein Sohn Wilhelm Engelberg (1862 bis 1947), der im Jahre 1898 den SPD-Ortsverein in Haslach gründete, wuchs in einem geistigen Klima auf, das ihn noch im hohen Alter zu dem Ausspruch bewog: "Ich bin 48er Demokrat!"

Wilhelm Engelbergs Sohn Ernst Engelberg, Jahrgang 1909, konnte 1934 noch in Deutschland promovieren. Dann mußte er den Weg vieler Nazigegner gehen: Verhaftung, Zuchthaus, Exil in der Schweiz und in der Türkei. Seit den späten vierziger Jahren war Ernst Engelberg maßgeblich am Aufbau der DDR-Geschichtswissenschaft beteiligt. Er schrieb zahlreiche Arbeiten zur demokratischen und sozialistischen Traditionslinie in der deutschen Geschichte. Seine umfangreiche Bismarck-Biographie, sicher eine der bleibenden Leistungen deutscher Historiker im 20. Jahrhundert, ist auch in der ZEIT mit Recht gewürdigt worden.

Heute lebt Ernst Engelberg in Berlin, wo er nach wie vor forscht und schreibt.

Dr. Mario Keßler, Berlin

Ernst Engelberg gehört zu den Autoren des jüngsten ZEIT Punkte-Heftes "Freiheit, schöner Götterfunken! Europa und die Revolution 1848/49". Zu

bestellen über Tel. 01802/30 20 40.