Hamburg, wo sie es am schönsten findet. Über Nacht hatten die Krokusse zu blühen begonnen, an den Zweigen der Trauerweiden längs der Außenalster zeigte sich mit Macht das erste Grün. Wie zu dieser Jahreszeit üblich, begannen in den umliegenden Straßen Menschen an den Faltdächern ihrer Cabrios zu nesteln.
Frühling im Norden!

Doch Esther Schweins schien dem Wetter nicht zu trauen. Für den Alsterspaziergang hatte die 27 Jahre alte Schauspielerin über den Blazer ihres Herrenanzugs vorsichtshalber noch eine Daunenjacke gezogen. Der Schal, den sie um den Hals trug, sah aus wie eine Federboa, nur etwas zurechtgestutzt auf eine praktische Länge.

Eine Sonnenbrille aber hatte sie mitgenommen. Sie steckte in ihrem Haar, dessen sirenenhaftes Rot, wenn überhaupt, nur in der Signalfarbe der Gefahrenbojen draußen auf dem Wasser eine Entsprechung fand.

Am Samstag abend ist Esther Schweins im ZDF in der Hauptrolle eines Krimis zu sehen. "Drei Tage Angst", so lautet der Titel. Im Herbst spielt sie, ebenfalls fürs ZDF, die Chefin eines Sicherheitsdienstes, viermal neunzig Minuten. Allmählich ist wohl Schluß mit den Albernheiten. Seit fünf Jahren erheitert sie die Republik als Comedy-Göttin der "RTL Samstagnacht". Ende April ist die Zeit um, der Esther Schweins einen außergewöhnlichen Ruf verdankt.

Nach Einschätzung der Fernsehwoche ist sie "die erotischste Frau im deutschen Fernsehen", denn als Schauspielerin verkörpere sie den "Trend zur sympathisch-natürlichen Sinnlichkeit". Zum selben Urteil kam das Hamburger Gewis-Institut. Im vergangenen Jahr hat die "Gesellschaft für erfahrungswissenschaftliche Sozialforschung" im Bundesgebiet 1089 repräsentativ ausgewählte Personen im Alter von sechzehn bis sechzig Jahren befragt. Ergebnis: Wieder Platz eins, im geschlagenen Feld Iris Berben, Veronika Ferres und Arabella Kiesbauer.

Was empfindet sie selbst angesichts solchen Lorbeers? "Nichts", sagt Esther Schweins.
Wenn sie spazierengeht, dann hier am Alsterufer. Schon wegen des Hundes, einer Bordeaux-Dogge, "diesem Relikt" aus einer früheren Beziehung. "Damit sorgt er dafür, daß ich gesund bleibe."