Eine der am höchsten dotierten Literaturauszeichnungen Deutschlands, der Ludwig-Börne-Preis (40 000 Mark), ist für 1998 dem Journalisten Josef Joffe verliehen worden. Der Leiter des außenpolitischen Ressorts der Süddeutschen Zeitung erhält die Auszeichnung vom Juror, Hellmuth Karasek, für "urbane Kenntnisse und funkelnden Witz, mit denen er als Journalist täglich brilliert". Joffe scheue sich nicht, als Geschichts- und Geschichtenschreiber mit kämpferischer "Toleranz gegen den herrschenden Zeitgeist zu opponieren".

Der Preis erinnert an den 1768 in der Frankfurter Judengasse geborenen, 1837 im Pariser Exil gestorbenen Schriftsteller Ludwig Börne und wird am 1.

November in der Frankfurter Paulskirche verliehen.