Das Konzept ist längst noch nicht ausgereizt: Wo bleibt der ländliche Marketingexperte, der für das Gemeinschaftserlebnis Apfelernte wirbt?

Spargelstechen als Selbsterfahrung? Weinlese für Frauen? Tantrisches Unkrautjäten? Pflügen für den Frieden? Beim nächsten Oderhochwasser kann die Bundeswehr in der Kaserne bleiben, denn die Deichbautouristen rücken in Massen an. Auch in der Industrie wäre sicher Platz für fleißige Erfahrungsurlauber, die am Band stehen und Autos montieren. Etwa nach dem Motto: "Golf bauen statt Golf spielen".

Nicht mit uns! Wir werden zwar auch dieses Jahr wieder aufs Land fahren, aber sicherlich kein Arrangement buchen, das uns einer nur notdürftig kaschierten Sklaverei unterwirft. Statt dessen: irgendwo im Grünen liegen, den Blick unverwandt auf den fleißigen Landmann gerichtet, der noch in der rotgoldenen Abendsonne tapfer mit seinen Lieben zur Heumahd antritt. Unsereins schlürft währenddessen in verdienter Faulheit ein kühles Getränk. Wir haben schließlich Urlaub.